2. Oktober 2013

Fake Fur

Frida, 20 Jahre, aus Schweden; hier geht’s zu ihrem Blog

Die coolsten Kunstpelz-Alternativen zu Echtpelz

Johanne, 17 Jahre, aus Norwegen; hier geht’s zu ihrem Blog

Über das Tragen von Echtpelz kann man viele Debatten führen. Die lasse ich an dieser Stelle aber mal aus. Denn hier soll sich alles um Fake Fur drehen.

Dass Kunstfell ein billiger Abklatsch von Echtpelz ist, zieht längst nicht mehr. Immer bessere Techniken ermöglichen es, Fell so real wie möglich nachzustellen. Klar, den Unterschied werden wir immer bemerken, doch allein für den Geldbeutel ist diese Variante um einiges verdaulicher. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ein Trend so schnell wieder verschwinden kann, wie er gekommen ist.

Josefin, 24 Jahre, aus Stockholm; hier geht’s zu ihrem Blog

Der momentane Trend geht zu Oversize-Jacken aus kuscheligem Kunstpelz. Die halten praktisch bei jeder Temperatur warm und sind gleichzeitig richtige Hingucker.

Beim Kauf so einer Jacke sollte man auf die Qualität achten. Ein Imitat, das zu stark glänzt, wirkt minderwertig. Am besten kontrolliert man das Fell vor dem Kauf. Fake Fur, der schon im Geschäft plattliegt oder verklettete Stellen hat, sollte man meiden. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift zu möglichst kurzem Fell. Das wirkt am authentischsten.

Für alle, die jetzt auch mit auf den Fake-Fur-Zug aufspringen wollen, haben wir ein Paar Musthaves als Inspiration zusammengestellt. Und im Video ganz unten erklärt uns die Tierrechts-Organisation Peta noch einmal genau den Unterschied zwischen Web- und Echtpelz. Für welchen man sich entscheidet, ist jedem selbst überlassen.

1: Weste von Noisy May, über Zalando, € 50 | 2: Mütze von Pieces, über 7trends, € 9 | 3: Mantel von Mint&Berry, über Zalando, € 170 | 4: Jacke bald bei H&M, € 60 | 5: Tablethülle von Skinnydip, über Topshop, € 20

Hier seht Ihr die beiden neuesten Specials auf unserer Shop Specials Seite

«